HowTo: XBMC pvr-testing inkl. VDR 1.7.13 unter Ubuntu 9.10 Karmic Koala (amd64)

Hinweis: dieser Artikel wird ab sofort nicht mehr gepflegt. Der neue Artikel für XBMC pvr-testing mit VNSI-Schnittstelle ist hier zu finden: http://schnere.bveml.net/node/11

Auf der Suche nach einem guten Media Center für Linux sind mir einige gute Programme unter gekommen, jedoch schien mir nichts für meine Zwecke gewachsen - bis ich vor kurzem auf XBMC stieß. Dieses Programm hat meinen Fernseher revolutioniert und es ist trotz einiger Schwachstellen das erste Media-Center, welches ich produktiv einsetze.

XBMC PVR

Update

Das Howto wurde für die VDR-Version 1.7.10 angepasst. Außerdem wurde ein kleiner Abschnitt für die Basis-VDR-Konfiguration eingefügt. Dieser soll aber nur soweit helfen, VDR für die Verwendung mit XBMC zu konfigurieren.

Vorbereitung

Für HDTV wird eine Nvidia-Graphikkarte ab der 8000er-Serie benötigt. Diese unterstützen VDPAU, was es vereinfacht gesagt ermöglicht HD-Videos mit der GPU zu dekodieren. Eine Liste kompatibler Graphikkarten findet ihr hier: http://www.mythtv.org/wiki/VDPAU
Dazu müssen nun die propritären NVIDIA-Treiber installiert werden:

  1. $ sudo apt-get install nvidia-185-libvdpau nvidia-185-modaliases nvidia-glx-185

Update 24.01.2010

Beim Kompilieren von SVN Revision 27127 wird nun ein Neu-Konfigurieren nötig und dabei die libwavpack-dev benötigt:

  1. $ sudo apt-get install libwavpack-dev

Update

Seit dem letzten Merge gibts beim Kompilieren von XBMC pvr-testing folgenden Fehler:

  1. cores/dvdplayer/Codecs/ffmpeg/libavcodec/vdpau.h:76: error: ‘VdpPictureInfoMPEG4Part2’ does not name a type
Um diesen zu beheben folgendes der /etc/apt/sources.list hinzufügen:
  1. # nvidia vdpau ppa
  2. deb http://ppa.launchpad.net/nvidia-vdpau/ppa/ubuntu karmic main
  3. deb-src http://ppa.launchpad.net/nvidia-vdpau/ppa/ubuntu karmic main
Anschließend folgendes ausführen:
  1. $ sudo apt-get update
  2. $ sudo apt-get install libvdpau-dev libvdpau1 nvidia-195-kernel-source nvidia-195-modaliases nvidia-glx-195

Dann evtl. einen Reboot, danach sollte es hoffentlich wieder kompilieren (hatte noch keine Zeit dies zu testen.) Nach einem Reboot wie im Punkt "XBMC kompilieren und installieren" neu kompilieren. Wird nicht zum ersten Mal kompiliert, muss aufgrund des Updates der Nvidia-Treiber noch ein "make clean" nach dem "./configure --enable-vdpau" ausgeführt werden.

VDR-Installation

Da VDR ins Version 1.7.9 anscheinend schon ziemlich stabil läuft und ich gerne die HDTV-Unterstützung haben möchte, verwende ich e-tobi's VDR-Sourcen (http://www.e-tobi.net). Hierzu benötigt man einen Eintrag in der sources.list:

Eintrag in die sources.list einfügen

  1. $ vi /etc/apt/sources.list

[apt_sources] deb-src http://e-tobi.net/vdrdevel-experimental lenny base backports addons vdr-multipatch [/apt_sources]

Abhängigkeiten zum Kompilieren von VDR installieren

  1. $ apt-get update
  2. $ apt-get build-dep vdr-dev

VDR kompilieren und installieren

  1. $ cd /usr/src
  2. $ apt-get source vdr
  3. $ cd /usr/src/vdr-1.7.13
  4. $ dpkg-buildpackage -rfakeroot -us -uc -b

Nun findet man das fertige VDR-Paket in /usr/src . Da wir es für das Kompilieren der Plugins benötigen, installieren wir auch das vdr-dev-Paket:

  1.  $ cd /usr/src
  2. $ sudo dpkg -i vdr-dev_1.7.13-1devel1_all.deb vdr_1.7.13-1devel1_amd64.deb

UPDATE 08.03.2010

Dieser Schritt setzt voraus, dass der XBMC-Source bereits geladen wurde (siehe Abschnitt "XBMC installieren"). Außerdem muss die Datei /var/lib/vdr/plugins/streamdev/streamdevhosts.conf vorhanden sein (siehe Abschnitt "VDR konfigurieren").

Da die Version des vdr-plugin-streamdev von e-Tobi aktuell nicht mit den Patches von alwinus(pingpong) für das Abspielen der Aufnahmen verwendet werden kann, kann man das Plugin in der Zwischenzeit aus dem Streamdev-CVS kompilieren:

  1. $ cd /usr/src/vdr-1.7.13/PLUGINS/src
  2. $ cvs -d:pserver:anoncvs@vdr-developer.org:/var/cvsroot login # vdr als pass
  3. $ cvs -d:pserver:anoncvs@vdr-developer.org:/var/cvsroot co -D 2010-02-10 streamdev
  4. $ cd streamdev
  5. # patches:
  6. $ patch -p1 < /usr/src/pvr-testing2/xbmc/pvrclients/vdr-streamdev/patches/streamdev-cvs100210-ReplaceRecordingStreaming.patch
  7. $ patch -p1 < /usr/src/pvr-testing2/xbmc/pvrclients/vdr-streamdev/patches/streamdev-cvs221109-AddFemonV1.diff
  8. $ patch -p1 < /usr/src/pvr-testing2/xbmc/pvrclients/vdr-streamdev/patches/streamdev-cvs221109-AddCallbackMsg.diff
Da streamdev so noch nicht kompiliert müssen noch Pfade angepasst werden:
  1. $ vi server/livestreamer.c
  1. #include
  2. #include
ändern zu
  1. #include
  2. #include
kompilieren, installieren und vdr neu starten:
  1. $ make
  2. $ cp /usr/src/vdr-1.7.13/PLUGINS/lib/*streamdev* /usr/lib/vdr/plugins/
  3. $ /etc/init.d/vdr restart

 

XBMC benötigt nun noch das Streamdev-Plugin

Dieser Schritt ist nur notwendig, wenn das Streamdev-Plugin nicht bereits wie oben beschrieben aus dem CVS-Repository installiert wurde.

  1. $ cd /usr/src/vdr-1.7.13/PLUGINS/src/
  2. $ apt-get build-dep vdr-plugin-streamdev
  3. $ apt-get source vdr-plugin-streamdev
  4. $ cd /usr/src/vdr-1.7.13/PLUGINS/src/vdr-plugin-streamdev-0.5.0~pre20090706+cvs20091108.2341/
  5. $ dpkg-buildpackage -rfakeroot -us -uc -b
  6. $ cd /usr/src/vdr-1.7.13/PLUGINS/src/
  7. $ sudo dpkg -i vdr-plugin-streamdev-client_0.5.0~pre20090706+cvs20091108.2341-2_amd64.deb vdr-plugin-streamdev-server_0.5.0~pre20090706+cvs20091108.2341-2_amd64.deb

 

Das femon-Plugin

  1. $ cd /usr/src/vdr-1.7.13/PLUGINS/src/
  2. $ apt-get build-dep vdr-plugin-femon
  3. $ apt-get source vdr-plugin-femon
  4. $ cd /usr/src/vdr-1.7.13/PLUGINS/src/vdr-plugin-femon-1.7.7/
  5. $ dpkg-buildpackage -rfakeroot -us -uc -b
  6. $ cd /usr/src/vdr-1.7.13/PLUGINS/src/
  7. $ sudo dpkg -i vdr-plugin-femon_1.7.7-1_amd64.deb

Bei der WinTV Nova HD-S2 werden noch die Treiber benötigt

Quelle: http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/HDTV_Installationsanleitung_Ubuntu#Treiber_Installation
Probleme bei der Installation unter Ubuntu 9.10: http://www.vdrportal.de/board/thread.php?postid=838690

  1. $ apt-get install linux-source-2.6.31 linux-headers-`uname -r`
  2. $ cd /usr/local/src
  3. $ hg clone http://mercurial.intuxication.org/hg/s2-liplianin/
  4. $ cd s2-liplianin
  5. $ cd linux/include/linux
  6. $ ln -s /usr/src/linux-headers-`uname -r`/include/linux/compiler.h ./
  7. $ cd ../../../
  8. $ make
  9. $ make install
  10. $ depmod -a
  11. $ reboot

VDR konfigurieren

Vor der Arbeit an den VDR Config-Files sollte dieser gestoppt werden, da ansonsten bei einem Restart die geänderten Config-Files wieder überschrieben werden.

  1. $ sudo /etc/init.d/vdr stop

Die VDR-Konfigurations-Dateien liegen in 2 Verzeichnissen:

  1. /var/lib/vdr
  2. /etc/vdr

Die Konfigurations-Dateien in diesen beiden Verzeichnissen sind im Normalfall gegeneinander verlinkt, sollte dies jedoch einmal nicht der Falls sein, so sollte man eben im anderen Verzeichnis nachsehen.

Kanal-Liste

Eine aktuelle Kanalliste ist hier zu finden: http://www.linowsat.de/settings/vdr.html

Die Kanalliste muss nach

  1. /var/lib/vdr/channels.conf
kopiert werden. Danach sollten der Eigentümer auf den User vdr gesetzt werden.

Um nun die am häufigsten genutzten Kanäle gleich am Anfang der Kanalliste zu haben, öffnet man die /var/lib/vdr/channels.conf , schreibt in den Anfang der Datei ":Favouriten" um eine neue Kanalgruppe zu erstellen und fügt danach zeilenweise die gewünschten Kanäle ein.
Es gibt zwar auch die Möglichkeit per XBMC die Kanäle zu verschieben, bei einem Update muss man aber gelegentlich die TV-Datenbank von XBMC löschen, wodurch diese Einstellungen dann aber verloren gehen. Daher ist eine Anordnung der Kanäle in der VDR channels.conf von Vorteil.

In diesem Beispiel wird nur der Sattelit Astra 19.2E verwendet. Es gibt natürlich auch Möglichkeiten andere Satteliten bzw. mehrere Satteliten zu verwenden.

  1. $ sudo rm /var/lib/vdr/channels.conf
  2. $ sudo wget http://www.linowsat.de/settings/vdr/0192/ca/channels.conf -O /var/lib/vdr/channels.conf
  3. $ sudo chown vdr:vdr /var/lib/vdr/channels.conf

Streamdev-Konfiguration

In der Konfigurations-Datei von Streamdev kann man nun festlegen, welche IP-Adressen darauf zugreifen dürfen.

  1. $ sudo vi /var/lib/vdr/plugins/streamdev/streamdevhosts.conf

  1. #
  2. # streamdevhosts  This file describes a number of host addresses that
  3. #                 are allowed to connect to the streamdev server running
  4. #                 with the Video Disk Recorder (VDR) on this system.
  5. # Syntax:
  6. #
  7. # IP-Address[/Netmask]
  8. #
  9.  
  10. 127.0.0.1             # always accept localhost
  11. 10.0.0.0/24           # any host in net "10.0.0.0"
  12. #192.168.100.0/24     # any host on the local net
  13. #204.152.189.113      # a specific host
  14. #239.255.0.0/16       # uncomment for IGMP multicast streaming
  15. #0.0.0.0/0            # any host on any net (USE THIS WITH CARE!)

Im obigen Beispiel dürfen Rechner der IP "127.0.0.1 (localhost)" sowie alle Rechner im Netz "10.0.0.0" zugreifen. Das "/24" gibt die Netzmaske an.

VDR starten und testen

  1. $ sudo /etc/init.d/vdr start

Nun können wir den VDR gleich mit Streamdev testen. Dazu einfach die URL des Servers im Browser aufrufen: http://localhost:3000 . Hier muss natürlich "localhost" durch die IP/ den Hostnamen des VDR-Servers ersetzt werden, insofern dieser nicht auf dem Arbeits-Rechner läuft.
Anschließend kopiert man sich die URL eines Free-TV-Senders und testet das ganze mit Mplayer:

  1. $ mplayer http://URL.ts

Wobei http://URL.ts natürlich durch die soeben kopierte URL zu ersetzen ist. Funktioniert dies ist schon alles bereit für die Verwendung von XBMC.

XBMC installieren

Quelle: http://xbmc.org/forum/showthread.php?t=45314&highlight=vdr

Abhängigkeiten zum Kompilieren installieren

$ apt-get install subversion make g++ gcc gawk pmount libtool nasm automake cmake gperf unzip bison libsdl1.2-dev libsdl-image1.2-dev libsdl-gfx1.2-dev libsdl-mixer1.2-dev libsdl-sound checkinstall

last update: 19.02.2010

  1. $ sudo apt-get install subversion make g++ gcc gawk pmount libtool nasm automake cmake gperf unzip bison libsdl-dev libsdl-image1.2-dev libsdl-gfx1.2-dev libsdl-mixer1.2-dev libfribidi-dev liblzo2-dev libfreetype6-dev libsqlite3-dev libogg-dev libasound2-dev python-sqlite libglew-dev libcurl3 libcurl4-openssl-dev x11proto-xinerama-dev libxinerama-dev libxrandr-dev libxrender-dev libmad0-dev libogg-dev libvorbis-dev libsmbclient-dev libmysqlclient-dev libpcre3-dev libdbus-1-dev libhal-dev libhal-storage-dev libjasper-dev libfontconfig-dev libbz2-dev libboost-dev libfaac-dev libenca-dev libxt-dev libxtst-dev libxmu-dev libpng-dev libjpeg-dev libpulse-dev mesa-utils libcdio-dev libsamplerate-dev libmms-dev libmpeg3-dev libfaad-dev libflac-dev libiso9660-dev libass-dev libssl-dev libwavpack-dev libmpeg2-4 libmpeg2-4-dev libmicrohttpd-dev libmicrohttpd5 libmodplug-dev

XBMC kompilieren und installieren

Hinweis: beim Kompilieren nach einem "svn update" ist evtl. ein "make clean" sinnvoll.

  1. $ cd /usr/src
  2. $ svn co http://xbmc.svn.sourceforge.net/svnroot/xbmc/branches/pvr-testing2/
  3. $ cd /usr/src/pvr-testing2/
  4. $ ./bootstrap
  5. $ ./configure --enable-vdpau
  6. $ make -j2
  7. $ sudo checkinstall --fstrans=no --install=yes --pkgname=xbmc --pkgversion "svn-REVISION-pvr-testing"

XBMC kann nun per  $ xbmc gestartet werden. Im Menü unter "Einstellungen" gibt es den Punkt "TV", in dem die Verbindung zum VDR-Server noch aktiviert werden muss (siehe Screenshots unten).

Lirc-Fernbedienung

Für die Verwendung einer Lirc-Fernbedienung muss natürlich Lirc installiert sein. Ansonsten ist XBMC aber auch mit Maus und Tastatur bedienbar. Außerdem gibt es auch einige Programme für iPhone sowie Android.

  1. $ sudo apt-get install lirc

Bei der Installtion wird man nach der verwendeten Fernbedienung gefragt, diese sollte man, sofern in der Liste auch auswählen. Anschließend müssen die Codes der lircd.conf in der Lircmap.xml von XBMC ausgetauscht werden. Auch das Device muss hier angepasst werden. Dazu habe ich XBMC zuerst einmal gestartet und dann mit der Tastatur/Maus wieder beendet. Danach findet man einen Ordner

  1. ~/.xbmc
. Unter
  1. ~/.xbmc/userdata/Lircmap.xml
muss nun die Lircmap.xml abgelegt werden.

Außer der Lircmap.xml wird noch die Datei remote.xml benötigt, welche den Commands aus der Lircmap.xml Funktionen zuweist. Diese Datei muss im Ordner
  1. ~/.xbmc/keymaps/remote.xml
abgelegt werden (der Ordner muss evtl. selbst erstellt werden).

Konfigurations-Dateien für die Medion X10 (Fernbedienung)

Konfigurations-Dateien für die mitgelieferte Fernbedienung der Hauppauge WinTV Nova HD-S2

Links

Kommentare

Hallo,

Habe brav alles nach Anleitung installiert, und kann Pro7.... in XBMC ansehen.

Leider kann ich keinen der ORF Kanäle ansehen, obwohl ich eine gültige ORF Karte und ein Cryptoworksmodul habe.

Daher meine Frage wie dieses Modul zu aktivieren ist, oder hab ich etwas grundlegendes übersehen??

lg

Mit diesem Beitrag bin ich viel weiter gekommen als mit diversen Zeitschriftenartikeln oder Binärdistributionen!

Beim Durcharbeiten sind mir ein paar Kleinigkeiten aufgefallen:

Abschnitt "XBMC benötigt nun noch das Streamdev-Plugin"
In Schritt 6 sollte es wohl nicht "PLUGINSi", sondern "PLUGINS" lauten:
$ cd /usr/src/vdr-1.7.10/PLUGINS/src/

Abschnitt "Abhängigkeiten zum Kompilieren installieren"
libasound-dev habe ich aus der Liste herausgenommen, um folgenden Fehler zu vermeiden:

Paket libasound-dev ist ein virtuelles Paket, das bereitgestellt wird von:
  libasound2-dev 1.0.20-3ubuntu6.1
Sie sollten eines explizit zum Installieren auswählen.
E: Paket libasound-dev hat keinen Installationskandidaten

Sollte der Eintrag vielleicht in "libasound2-dev" umbenannt werden, das übrigens bei mir schon installiert war?

Abschnitt "XBMC kompilieren und installieren"
In Schritt 7 weigert sich das aktuelle checkinstall (1.6.1-8ubuntu1) ein Paket zu erzeugen, da "svn-REVISION-pvr-testing" keine Ziffer enthält. Habe den Aufruf deshalb geändert in:
$ sudo checkinstall --fstrans=no --install=yes --pkgname=xbmc --pkgversion "svn-REVISION-pvr-testing2"

Interessant wird die Sache, da ich andere Hardware habe

Leider habe ich weder Nvidia-Graphik noch WinTV Nova HD-S2, sondern:
- Gigabyte 780G Motherboard mit onboard ATI HD 3200
- Technisat S2-3200 Karte

Mangels besseren Wissens habe ich deshalb die Installation abgekürzt

Abschnitt "Vorbereitung"
Den von Ubuntu angebotenen Hardwaretreiber für den ATI-Graphikchip anwählen (ansonsten läuft XBMC seeehr träge).

Abschnitt "Bei der WinTV Nova HD-S2 werden noch die Treiber benötigt"
weggelassen

Abschnitt "VDR starten und testen"
Da mplayer unter Ubuntu 9.10 nicht vorinstalliert ist, habe ich in Firefox direkt auf die URL eines Senders geklickt. Nach zweimaligem automatischen Nachladen von Totem-Erweiterungen wurde kurz ein Bild angezeigt, um dann wegen eines unbekannten Plugins für "private/teletext-Decoder" abzubrechen. D.h., der VDR funktionierte. Endgültig überzeugend ist ein Sender ohne Teletext, z.B. DrDish Television (bei mir unter http://127.0.0.1:3000/S19.2E-1-1092-10107.ts).

Abschnitt "XBMC kompilieren und installieren"
Wegen meiner Hardware habe ich in Schritt 5 das --enable-pau weggelassen, d.h.:
$ ./configure

Erste Ergebnisse Cool

Beim ersten Start von XBMC erschien bei mir kein Menüeintrag "TV". Anstatt dessen bekam ich nach Konfiguration des VDR zum Streamen ein Menü "Live TV". Dahinter alle Sender mit EPGs.

Als krönenden Abschluss konnte ich zu meiner Überraschung einen Film auf EinsFestival HD sehen!!!
(tolle Bildschärfe; einzig schnelle Kameraschwenks ruckeln etwas; SDTV läuft sehr gut)

Leider eignet sich diese Installation noch nicht für den Alltagseinsatz, insbesondere da der XBMC sich oft beim Anzeigen eines Senders nicht mehr bedienen lässt.

Viele Fragen Innocent

Nicht zuletzt wegen des ziemlich instabilen Zappings habe ich einige Fragen:

Wieso kann ich mit regulärem Ubuntu 9.10, d.h. ohne vdpau, s2-liplianin oder sonstigen Treibereien überhaupt HD sehen?

Wären vielleicht reguläre Releases (z.B. XBMC 9.11, VDR 1.6.0) für meine Konfiguration stabiler?

Nach den vielversprechenden ersten Ergebnissen würde ich gerne am XBMC pvr-testing dranbleiben. Macht das mit meiner Hardware Sinn?

Insgesamt hat es viel Spaß gemacht, mal ein TV-Mediacenter "from scratch" aufzusetzen. Für so wenig Aufwand sind die ersten Ergebnisse richtig vielversprechend. Nochmal vielen Dank für diesen Beitrag!

Hallo,

Erstmal vielen Dank für dein How-Do.

Bevor ich aber mein bestehendes System ändere, möchte ich

mich noch erkundigen ob, wenn ich mich an diese Anleitung halte, ich auch einfach einen anderen Skin verwenden kann (z.B.: Transparency),

und dann  im Home immernoch der TV-Button vorhanden ist, und funktioniert.

 

lg

Hallo,

im Moment gibt es nur 2 Skins, welche für TV angepasst wurden - PM3.HD und Confluence. Wobei letzteres der neue Standard-Skin von XBMC ist. Alle anderen Skins dürften den TV-Button ohne manuelle Anpassungen wohl nicht anzeigen.

Lg

Super. Vielen Dank für die Anleitung. Hast dir echt Mühe gemacht und mir, einem nicht Linux-Anwender geholfen. Vielen vielen Dank nochmal. P.S. Kannst den Kommentar der Übersichtlichkeit gleich wieder löschen. Wollte nur, dass du das weißt, dass du geholfen hast :-)

Erstmal vielen Dank für die SUPER Anleitung - hat mir sehr geholfen!Ein Problem habe ich jedoch: wenn ich mir die "Konfigurations-Dateien für die mitgelieferte Fernbedienung der Hauppauge WinTV Nova HD-S2" ansehen will, bekomme ich ein:Error 403!/sites/default/files/Lircmap.xml Forbidden!für alle Dateien - stimmen da die Zugriffsrechte nicht?Weiter so und vielen DankWani

Hi,

vielen Dank für den Hinweis. Hab die Rechte grad umgestellt und die Dateien sollten nun lesbar sein ;)

Lg

Hallo,

kann es sein, das in der neuen Version die amd64 Pakete nicht enthalten sind? Bei der Installation kann es sie nicht finden und ich selber sehe uch nur die i386 Files.

Gruß

Volker

Hallo, diese Anleitung basiert auf einem amd64-System.

Du machst das anscheinend auf einem i386-System, dann werden dir natürlich auch i386-Pakete erstellt und du musst auch diese installieren.

Ansonsten sollte alles gleich ablaufen ;)

Lg, schnere

alles klar, Du hast recht :-).

Danke!

LG

Volker

So, alles wieder up to date. Ein Abschnitt für die Basis-Konfiguration von VDR wurde auch eingefügt.

Sollten noch unklarheiten bestehen, einfach nachfragen ;)

Lg, schnere

Hallo ich habe ein paar Fehler in deiner Anleitung gefunden ( wohl cut and paste fehler ^^ )

Bei

VDR kompilieren und installieren

$ sudo  -i vdr-dev_1.7.9-1devel1_all.deb vdr_1.7.9-1devel1_amd64.deb 

muss es heissen

$ dpkg -i vdr-dev_1.7.9-1devel1_all.deb vdr_1.7.9-1devel1_amd64.deb

und bei

Abhängigkeiten zum Kompilieren installieren 

 

sudo aptitude install subversion make g++ gcc gawk pmount libtool nasm automake cmake gperf unzip bison libsdl-dev libsdl-image1.2-dev libsdl-gfx1.2-dev libsdl-mixer1.2-dev libfribidi-dev liblzo2-dev libfreetype6-dev libsqlite3-dev libogg-dev libasound-dev python-sqlite libglew-dev libcurl3 libcurl4-openssl-dev x11proto-xinerama-dev libxinerama-dev libxrandr-dev libxrender-dev libmad0-dev libogg-dev libvorbis-dev libsmbclient-dev libmysqlclient-dev libpcre3-dev libdbus-1-dev libhal-dev libhal-storage-dev libjasper-dev libfontconfig-dev libbz2-dev libboost-dev libfaac-dev libenca-dev libxt-dev libxtst-dev libxmu-dev libpng-dev libjpeg-dev libpulse-dev mesa-utils libcdio-dev libsamplerate-dev libmms-dev libmpeg3-dev libfaad-dev libflac-dev libiso9660-dev libass-dev libssl-dev

Sonst klasse Anleitung =)

Chris


Hi, vielen Dank für deine Infos! Habs ausgebessert.

Übrigens: auf e-tobi's Sourcen gibt es mittlerweile VDR 1.7.10 . Diese Anleitung sollte mit ein paar kleinen Änderungen natürlich auch damit funktionieren.

 

Lg, schnere

Hab ich schon gesehen das mit der 1.7.10 und auch gleich erstellt. Soweit so gut / XMBC lässt sich starten und nachdem man den Skin geändert hat kann man auch TV auswählen, nur..... =)

Es wäre schön  in deiner Anleitung einen Bereich zu haben der da heisst "Wie bringe ich den VDR zu laufen und wie verbinde ich ihn mit dem XBMC".

Denn wenn man deine Anleitung Punkt für Punkt folgt hat man am Ende ein xbmc was funktioniert, aber es reagiert es nicht auf den TV "Button".

Chris

 

 

 

 

Ja, da hast du natürlich recht. Bei mir lagen schließlich die Config-Files vom VDR 1.6.0 noch drin, da hatte ich nichts mehr anzupassen.

Ich werd mir das mal ansehen und dann nachtragen.

Lg, schnere

Neuen Kommentar schreiben