HowTo: XBMC pvr-testing (opdenkamp) VNSI inkl. VDR 1.7.18 unter Ubuntu 10.04/10.10/11.04 (lucid,maverick,natty) (amd64)

Die VNSI-Schnittstelle wird nicht mehr weiterentwickelt. Diese wird vom XVDR-Plugin (Dev: Pipelka) abgelöst.
Zur neuen Version des HowTos: HowTo: XBMC pvr-testing (opdenkamp) XVDR inkl. VDR 1.7.20 unter Ubuntu 10.04/10.10/11.04 (lucid,maverick,natty) (amd64)

Dieses HowTo beschreibt die Installation von XBMC pvr-testing mit der neuen VNSI-Schnittstelle. Anbei vielen Dank an alwinus/pingpong, welcher mit seiner beachtlichen Leistung nahezu im Alleingang die VDR-Anbindung an XBMC ermöglicht hat.
In der aktuellen Version wird der XBMC-Clone von Lars Opdenkamp verwendet. Dieser arbeitet auch am PVR-Zweig.

Dieses HowTo basiert zu einem großen Teil auf dem Shell-Log meiner Installation. Wer einen Fehler findet bzw. wenn etwas ausgelassen wurde, bitte ich um eine kurze Info, um auch anderen Usern die Erkenntnisse bereit zu stellen.

Dieses HowTo kann unter folgender Lizenz verwendet werden, sofern die angegebenen Quellen dies erlauben:

Creative Commons License
HowTo: XBMC pvr-testing (opdenkamp) VNSI inkl. VDR 1.7.18 unter Ubuntu 6 (amd64) von schnere - Reinhard Schneidewind steht unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Österreich Lizenz.
Beruht auf einem Inhalt unter xbmc.org.

XBMC PVR

aktueller Stand: 04.05.2011
VDR: 1.7.18

Commit Log XBMC/opdenkamp https://github.com/opdenkamp/xbmc/commits/master

  • Paket yasm wird nun zusätzlich benötigt!
  • WICHTIG! Das VNSI-PLUGIN ist nun nicht mehr im Opdenkamp-Repo vorhanden, dieses muss nun extra geladen werden.
    Der Abschnitt für die Installation des VNSI-Plugins wurde diesbezüglich angepasst: Das VNSI-Plugin
    Quelle: https://github.com/opdenkamp/xbmc/commit/d2f5535bbcbccd1baf0e069d441994c9bfa28960
  • In der aktuellen Revision kann bei Verwendung der MySQL-Datenbank (dies muss explizit eingestellt werden) kein Video mehr abgespielt werden! Der Fehler sollte kommende Woche behoben werden.
    Quelle: http://forum.xbmc.org/showthread.php?t=96914

    Der Fehler wurde anscheinend inzwischen behoben. Jedenfalls kann ich mit der letzten Revision unter Verwendung der MySQL-Datenbank Videos ansehen.

 


Bei Update zu beachten:

  • vnsi-plugin neu kompilieren: ja
  • xbmc ./configure erneut ausführen: ja

 

Kleiner Benchmark

Aus Interesse habe ich meine Systeme beim Kompilieren von XBMC verglichen:

Wer Interesse hat, kann natürlich über ein Kommentar seine Ergebnisse zum Kompiliervorgang posten (inkl. kurzer System-Beschreibung & verwendetem Kommando), dann werde ich diese natürlich gerne veröffentlichen.

  1. # bei make -j2 die 2 mit der Anzahl der CPU-Kerne ersetzen
  2. $ make clean && date +%s > ~/xbmc.install.time && ./bootstrap && ./configure && make -j2 && date +%s >> ~/xbmc.install.time

Systembeschreibung Befehl Dauer Kompiliervorgang
Intel(R) Core(TM) i7 CPU 920@2.67GHz
8GB DDR3-RAM
Ubuntu 10.04 64Bit
make clean && date +%s >> ~/xbmc.install.time && ./bootstrap && ./configure && make -j4 && date +%s >> ~/xbmc.install.time 435 Sekunden
Intel Core 2 Duo E7300 @ 2,66Ghz
4GB DDR2-RAM
Ubuntu 10.10 32Bit
make clean && date +%s >> ~/xbmc.install.time && ./bootstrap && ./configure && make -j2 && date +%s >> ~/xbmc.install.time 871 Sekunden
(thx to JoWa)
AMD Athlon(tm) 64 X2 Dual Core Processor 6000+
4GB DDR2-RAM
Ubuntu 10.04 64Bit
make clean && date +%s >> ~/xbmc.install.time && ./bootstrap && ./configure && make -j2 && date +%s >> ~/xbmc.install.time 963 Sekunden
Zotac ZBOX HD-ND22
Intel(R) Celeron(R) SU2300 (dual-core) (1.2 GHz)
1GB DDR3-RAM
Ubuntu 10.10 64Bit
make clean && date +%s >> ~/xbmc.install.time && ./bootstrap && ./configure && make -j2 && date +%s >> ~/xbmc.install.time 2038 Sekunden
MSI Wind PC
Intel Atom 230 1,6 GHz
2GB DDR2-RAM
Debian Squeeze
make clean && date +%s >> ~/xbmc.install.time && ./bootstrap && ./configure && make -j2 && date +%s >> ~/xbmc.install.time 4650 Sekunden
(thx to scheich)
TI Omap-4,1GHz
DualCore ArmV7
make clean && date +%s >> ~/xbmc.install.time && ./bootstrap && ./configure && make -j2 && date +%s >> ~/xbmc.install.time 9328 Sekunden
(thx to christian667)

 

VDR-Installation

Da VDR in Version 1.7.18 anscheinend schon ziemlich stabil läuft und ich gerne die HDTV-Unterstützung haben möchte, verwende ich e-tobi's VDR-Sourcen (http://www.e-tobi.net). Hierzu benötigt man einen Eintrag in der sources.list:

Eintrag in die sources.list einfügen

  1. $ vi /etc/apt/sources.list

[apt_sources] deb-src http://e-tobi.net/vdr-experimental squeeze base backports addons vdr-multipatch [/apt_sources]

Signaturen für e-Tobis Pakete laden:

  1. $ wget http://e-tobi.net/vdr-experimental/pool-squeeze/binary/base/e-tobi-keyring_2008.03.08_all.deb
  2. $ sudo dpkg -i e-tobi-keyring_2008.03.08_all.deb

Abhängigkeiten zum Kompilieren von VDR installieren

  1. $ apt-get update
  2. $ apt-get build-dep vdr-dev

VDR kompilieren und installieren

  1. $ cd /usr/src
  2. $ apt-get source vdr
  3. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/
  4. $ dpkg-buildpackage -rfakeroot -us -uc -b

Nun findet man das fertige VDR-Paket in /usr/src . Da wir es für das Kompilieren der Plugins benötigen, installieren wir auch das vdr-dev-Paket:

  1.  $ cd /usr/src
  2. $ sudo dpkg -i vdr-dev_1.7.18-1~ctvdr1_all.deb vdr_1.7.18-1~ctvdr1_amd64.deb

Das VNSI-Plugin

Das VNSI-Plugin ist die Schnittstelle von VDR zu XBMC.

  1. # wenn git noch nicht installiert ist, folgendes ausführen
  2. $ sudo apt-get install git-core
  3. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src
  4. # Bei einem Update statt dem nächsten Schritt "git pull" im Verzeichnis /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/vdr-plugin-vnsiserver ausführen!
  5. $ git clone https://github.com/pipelka/vdr-plugin-vnsiserver.git
  6. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/vdr-plugin-vnsiserver
  7. $ make
  8. $ cp /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/lib/libvdr-vnsiserver.so.1.7.18 /usr/lib/vdr/plugins/


Config-Files kopieren
  1. $ cp -R /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/vdr-plugin-vnsiserver/vnsiserver/ /var/lib/vdr/plugins/
  2. $ ln -s /var/lib/vdr/plugins/vnsiserver /var/lib/vdr/plugins/vnsi-server
  3. $ chown vdr:vdr /var/lib/vdr/plugins/vnsiserver/allowed_hosts.conf


Die Datei /var/lib/vdr/plugins/vnsi-server/allowed_hosts.conf sollte dann auf das interne Netz angepasst werden:
  1. #
  2. # allowed_hosts.conf  This file describes a number of host addresses that
  3. #                     are allowed to connect to the streamdev server running
  4. #                     with the Video Disk Recorder (VDR) on this system.
  5. # Syntax:
  6. #
  7. # IP-Address[/Netmask]
  8. #
  9.  
  10. 127.0.0.1             # always accept localhost
  11. 192.168.0.0/24    # any host in net "192.168.0.0"
  12. #192.168.0.0/24       # any host on the local net
  13. #204.152.189.113      # a specific host
  14. #0.0.0.0/0            # any host on any net (USE THIS WITH CARE!)


Anschließend muss VDR neu gestartet werden, um das neue Plugin zu laden:
  1. /etc/init.d/vdr restart

Das Wirbelscan-Plugin

Das Wirbelscan-Plugin wird zur Kanalsuche verwendet. Entsprechende Optionen sind in XBMC enthalten.

$ patch -p1 < /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/vdr-plugin-vnsiserver/patches/vdr-wirbelscan-0.0.5-pre11e-AddServiceInterface.diff

  1. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src
  2. $ apt-get build-dep vdr-plugin-wirbelscan
  3. $ apt-get source vdr-plugin-wirbelscan
  4. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/vdr-plugin-wirbelscan-0.0.5
  5. $ make
  6. $ cp /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/lib/libvdr-wirbelscan.so.1.7.18 /usr/lib/vdr/plugins/

Das Streamdev-Plugin

Das Streamdev-Plugin wird duch VNSI nun nicht mehr von XBMC verwendet. Dieser Schritt ist also nicht mehr notwendig. Wer jedoch weiterhin mit VLC oder Mplayer auf die Streams zugreifen will, sollte das Plugin installieren.

  1. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/
  2. $ apt-get build-dep vdr-plugin-streamdev
  3. $ apt-get source vdr-plugin-streamdev
  4. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/vdr-plugin-streamdev-0.5.1/
  5. $ dpkg-buildpackage -rfakeroot -us -uc -b
  6. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/
  7. $ sudo dpkg -i vdr-plugin-streamdev-client_0.5.1-2_amd64.deb vdr-plugin-streamdev-server_0.5.1-2_amd64.deb

Das femon-Plugin

  1. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/
  2. $ apt-get build-dep vdr-plugin-femon
  3. $ apt-get source vdr-plugin-femon
  4. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/vdr-plugin-femon-1.7.9/
  5. $ dpkg-buildpackage -rfakeroot -us -uc -b
  6. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/
  7. $ sudo dpkg -i vdr-plugin-femon_1.7.9-3_amd64.deb

Das live-Plugin

Das live-Plugin bietet ein schlankes Web-Interface für VDR. Zu den Funktionen zählen das Auflisten des aktuellen Programms, die Suche nach Sendungen, das erstellen von Timern und Suchtimern (mit EPG-Search) sowie mit installiertem Streamdev-Server auch das Ansehen von Kanälen/Aufnahmen.

  1. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/
  2. $ apt-get build-dep vdr-plugin-live
  3. $ apt-get source vdr-plugin-live
  4. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/vdr-plugin-live-0.2.0/
  5. $ dpkg-buildpackage -rfakeroot -us -uc -b
  6. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/
  7. $ sudo dpkg -i vdr-plugin-live_0.2.0-12_amd64.deb

Das epgsearch-Plugin

  1. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/
  2. $ apt-get build-dep vdr-plugin-epgsearch
  3. $ apt-get source vdr-plugin-epgsearch
  4. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/vdr-plugin-epgsearch-0.9.25~beta21/
  5. $ dpkg-buildpackage -rfakeroot -us -uc -b
  6. $ cd /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/
  7. $ sudo dpkg -i vdr-plugin-epgsearch_0.9.25~beta21-2_amd64.deb

Firmware Nova-HD S2

Hier wird beschrieben, wie man unter Ubuntu an die Firmware für die Nova-HD-S2 (und andere Karten) kommt: http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/HDTV_Installationsanleitung_Ubuntu#Nova-HD-S2

VDR konfigurieren

Vor der Arbeit an den VDR Config-Files sollte dieser gestoppt werden, da ansonsten bei einem Restart die geänderten Config-Files wieder überschrieben werden.

  1. $ sudo /etc/init.d/vdr stop

Die VDR-Konfigurations-Dateien liegen in 2 Verzeichnissen:

  1. /var/lib/vdr
  2. /etc/vdr

Die Konfigurations-Dateien in diesen beiden Verzeichnissen sind im Normalfall gegeneinander verlinkt, sollte dies jedoch einmal nicht der Falls sein, so sollte man eben im anderen Verzeichnis nachsehen.

Kanal-Liste

Eine aktuelle Kanalliste ist hier zu finden: http://www.linowsat.de/settings/vdr.html
Eine weitere Kanalliste gibt es hier (nur Astra 19.2E / Mit deutschen Favoriten): http://wbreu.htpc-forum.de/softwareauswahlfuerhdtvplayerfunktionen/aktuellechannelsconffuerastra192/index.php

Die Kanalliste muss nach

  1. /var/lib/vdr/channels.conf
kopiert werden. Danach sollten der Eigentümer auf den User vdr gesetzt werden.

Um nun die am häufigsten genutzten Kanäle gleich am Anfang der Kanalliste zu haben, öffnet man die /var/lib/vdr/channels.conf , schreibt in den Anfang der Datei ":Favoriten" um eine neue Kanalgruppe zu erstellen und fügt danach zeilenweise die gewünschten Kanäle ein.
Es gibt zwar auch die Möglichkeit per XBMC die Kanäle zu verschieben, bei einem Update muss man aber gelegentlich die TV-Datenbank von XBMC löschen, wodurch diese Einstellungen dann aber verloren gehen. Daher ist eine Anordnung der Kanäle in der VDR channels.conf von Vorteil.

In diesem Beispiel wird nur der Satellit Astra 19.2E verwendet. Es gibt natürlich auch Möglichkeiten andere Satelliten bzw. mehrere Satelliten zu verwenden.

  1. $ sudo rm /var/lib/vdr/channels.conf
  2. $ sudo wget http://www.linowsat.de/settings/vdr/0192/ca/channels.conf -O /var/lib/vdr/channels.conf
  3. $ sudo chown vdr:vdr /var/lib/vdr/channels.conf

Streamdev-Konfiguration (nur bei installiertem Streamdev-Server)

In der Konfigurations-Datei von Streamdev kann man nun festlegen, welche IP-Adressen darauf zugreifen dürfen.

  1. $ sudo vi /var/lib/vdr/plugins/streamdev/streamdevhosts.conf

  1. #
  2. # streamdevhosts  This file describes a number of host addresses that
  3. #                 are allowed to connect to the streamdev server running
  4. #                 with the Video Disk Recorder (VDR) on this system.
  5. # Syntax:
  6. #
  7. # IP-Address[/Netmask]
  8. #
  9.  
  10. 127.0.0.1             # always accept localhost
  11. 192.168.0.0/24        # any host in net "192.168.0.0"
  12. #192.168.100.0/24     # any host on the local net
  13. #204.152.189.113      # a specific host
  14. #239.255.0.0/16       # uncomment for IGMP multicast streaming
  15. #0.0.0.0/0            # any host on any net (USE THIS WITH CARE!)

Im obigen Beispiel dürfen Rechner der IP "127.0.0.1 (localhost)" sowie alle Rechner im Netz "10.0.0.0" zugreifen. Das "/24" gibt die Netzmaske an.

VDR starten und testen

  1. $ sudo /etc/init.d/vdr start

(nur bei installiertem Streamdev-Server) Nun können wir den VDR gleich mit Streamdev testen. Dazu einfach die URL des Servers im Browser aufrufen: http://localhost:3000 . Hier muss natürlich "localhost" durch die IP/ den Hostnamen des VDR-Servers ersetzt werden, insofern dieser nicht auf dem Arbeits-Rechner läuft.
Anschließend kopiert man sich die URL eines Free-TV-Senders und testet das ganze mit Mplayer:

(nur bei installiertem Streamdev-Server)

  1. $ mplayer http://URL.ts

Wobei http://URL.ts natürlich durch die soeben kopierte URL zu ersetzen ist. Funktioniert dies ist schon alles bereit für die Verwendung von XBMC.

XBMC

Quelle: http://xbmc.org/forum/showthread.php?t=45314&highlight=vdr

Laden der XBMC-Sourcen

  1. $ sudo apt-get install git-core # git-core installieren
  2. $ cd /usr/src
  3. $ sudo git clone https://github.com/opdenkamp/xbmc.git

Updaten der XBMC-Sourcen (Wenn XBMC bereits nach dieser Anleitung installiert wurde)

  1. $ cd /usr/src/xbmc
  2. # lade die Änderungen
  3. $ git pull
  4. # Lösche Dateien, die im git nicht vorhanden sind
  5. $ git clean -xfd

Nach einem Update funktioniert die PVR-Anbindung meist nur, wenn man ~/.xbmc/userdata/Database/*TV* und ~/.xbmc/userdata/Database/*EPG* entfernt.
Sollte XBMC dann öfter mit einem "Segmentation Fault" abstürzen, hilft es evtl. ~/.xbmc/userdata/Database/*Addons* zu entfernen.
Wenn man sich nicht bewusst ist, was man dabei macht, sollte man zuvor ein Backup von ~/.xbmc erstellen (Kann ja auch bei einem nötigen Downgrade hilfreich sein).

Aktuellen NVIDIA-Treiber installieren

Dieser Abschnitt kann ab Lucid übersprungen werden, wenn die NVIDIA-Treiber bereits nach der System-Installation über die GUI (Hardware-Treiber) installiert wurden!

Unter 10.04(lucid) reicht es folgendes auszuführen:

  1. $ sudo apt-get update
  2. $ sudo apt-get install libvdpau-dev libvdpau1 nvidia-current-modaliases nvidia-current nvidia-common nvidia-settings
Bei 9.10(karmic) Muss folgendes ausgeführt werden, um aktuellere NVIDIA-Treiber zu erhalten:
Folgendes der /etc/apt/sources.list hinzufügen:
  1. # nvidia vdpau ppa
  2. deb http://ppa.launchpad.net/nvidia-vdpau/ppa/ubuntu karmic main
  3. deb-src http://ppa.launchpad.net/nvidia-vdpau/ppa/ubuntu karmic main
Anschließend folgendes ausführen:
  1. $ sudo apt-get update
  2. $ sudo apt-get install libvdpau-dev libvdpau1 nvidia-195-kernel-source nvidia-195-modaliases nvidia-glx-195
Nach der Aktualisierung der Treiber wäre ein Reboot bzw. ein X-Server-Restart sinnvoll.

Abhängigkeiten zum Kompilieren installieren

Für 9.10/karmic :

  1. $ apt-get install subversion make g++ gcc gawk pmount libtool nasm automake cmake gperf unzip bison libsdl1.2-dev libsdl-image1.2-dev libsdl-gfx1.2-dev libsdl-mixer1.2-dev libsdl-sound checkinstall libsdl-dev libsdl-image1.2-dev libsdl-gfx1.2-dev libsdl-mixer1.2-dev libfribidi-dev liblzo2-dev libfreetype6-dev libsqlite3-dev libogg-dev libasound2-dev python-sqlite libglew-dev libcurl3 libcurl4-openssl-dev x11proto-xinerama-dev libxinerama-dev libxrandr-dev libxrender-dev libmad0-dev libogg-dev libvorbis-dev libsmbclient-dev libmysqlclient-dev libpcre3-dev libdbus-1-dev libhal-dev libhal-storage-dev libjasper-dev libfontconfig-dev libbz2-dev libboost-dev libfaac-dev libenca-dev libxt-dev libxtst-dev libxmu-dev libpng-dev libjpeg-dev libpulse-dev mesa-utils libcdio-dev libsamplerate-dev libmms-dev libmpeg3-dev libfaad-dev libflac-dev libiso9660-dev libass-dev libssl-dev libwavpack-dev libmpeg2-4 libmpeg2-4-dev libmicrohttpd-dev libmicrohttpd5 libmodplug-dev yasm python2.6-dev libboost-thread-dev libltdl7 libltdl-dev

Für 10.04/lucid und 10.10/maverick

  1. $ apt-get install subversion make g++ gcc gawk pmount libtool nasm automake cmake gperf unzip bison libsdl1.2-dev libsdl-image1.2-dev libsdl-gfx1.2-dev libsdl-mixer1.2-dev libsdl-sound1.2 checkinstall libsdl-dev libsdl-image1.2-dev libsdl-gfx1.2-dev libsdl-mixer1.2-dev libfribidi-dev liblzo2-dev libfreetype6-dev libsqlite3-dev libogg-dev libasound2-dev python-sqlite libglew-dev libcurl3 libcurl4-openssl-dev x11proto-xinerama-dev libxinerama-dev libxrandr-dev libxrender-dev libmad0-dev libogg-dev libvorbis-dev libsmbclient-dev libmysqlclient-dev libpcre3-dev libdbus-1-dev libhal-dev libhal-storage-dev libjasper-dev libfontconfig-dev libbz2-dev libboost-dev libfaac-dev libenca-dev libxt-dev libxtst-dev libxmu-dev libpng-dev libjpeg-dev libpulse-dev mesa-utils libcdio-dev libsamplerate-dev libmms-dev libmpeg3-dev libfaad-dev libflac-dev libiso9660-dev libass-dev libssl-dev libwavpack-dev libmpeg2-4 libmpeg2-4-dev libmicrohttpd-dev libmicrohttpd5 libmodplug-dev yasm python2.6-dev libvdpau-dev libyajl-dev libboost-thread-dev libltdl7 libltdl-dev

Für 11.04/natty

  1. $ apt-get install subversion make g++ gcc gawk pmount libtool nasm automake cmake gperf unzip bison libsdl-dev libsdl-image1.2-dev libsdl-gfx1.2-dev libsdl-mixer1.2-dev libsdl-sound1.2 checkinstall libsdl-dev libsdl-image1.2-dev libsdl-gfx1.2-dev libsdl-mixer1.2-dev libfribidi-dev liblzo2-dev libfreetype6-dev libsqlite3-dev libogg-dev libasound2-dev python-sqlite libglew-dev libcurl3 libcurl4-openssl-dev x11proto-xinerama-dev libxinerama-dev libxrandr-dev libxrender-dev libmad0-dev libogg-dev libvorbis-dev libsmbclient-dev libmysqlclient-dev libpcre3-dev libdbus-1-dev libhal-dev libhal-storage-dev libjasper-dev libfontconfig-dev libbz2-dev libboost-dev libfaac-dev libenca-dev libxt-dev libxtst-dev libxmu-dev libpng-dev libjpeg-dev libpulse-dev mesa-utils libcdio-dev libsamplerate-dev libmms-dev libmpeg3-dev libfaad-dev libflac-dev libiso9660-dev libass-dev libssl-dev libwavpack-dev libmpeg2-4 libmpeg2-4-dev libmicrohttpd-dev libmicrohttpd5 libmodplug-dev yasm python2.7-dev libvdpau-dev autopoint libyajl-dev libboost-thread-dev libltdl7 libltdl-dev

XBMC kompilieren und installieren

  1. $ cd /usr/src/xbmc/
  2. $ ./bootstrap
  3. $ ./configure
  4. $ make -j2
  5. $ sudo checkinstall --fstrans=no --install=yes --pkgname=xbmc --pkgversion "git-INCREMENT"
Für "INCREMENT" trage ich hier jeweils eine Nummer ein, die um 1 höher ist als die Version, welche das letzte mal kompiliert wurde. Sollte es bei Kompilier-Versuchen nach Updates Probleme geben, hilft es das ganze ab "./bootstrap" nochmals durch zu machen, dabei sollte vor dem "make -j2" ein "make clean" gemacht werden. Nun muss das VDR-VNSI-Plugin unter System->Erweiterungen->PVR-Clients aktiviert werden.

Sender-Logos

Hier: http://forum.xbmc.org/showthread.php?t=86047 gibt es über 3000 Senderlogos.
Die ZIP-Dateien müssen heruntergeladen und nacheinander in den selben Ordner entpackt werden. Wohin die Sender-Logos gespeichert werden ist egal, es sollte jedoch kein versteckter Ordner sein.
Anschließend kann in XBMC unter System->TV der Pfad zu den Logos angegeben werden. Sind die Logos richtig benannt (Die hier verlinkten Logos sind zum großteil richtig benannt), so erkennt XBMC diese automatisch. Zu sehen bekommt man diese jedoch erst nach einem Neustart von XBMC.

Lirc-Fernbedienung

Für die Verwendung einer Lirc-Fernbedienung muss natürlich Lirc installiert sein. Ansonsten ist XBMC aber auch mit Maus und Tastatur bedienbar. Außerdem gibt es auch einige Programme für iPhone sowie Android.

  1. $ sudo apt-get install lirc

Bei der Installtion wird man nach der verwendeten Fernbedienung gefragt, diese sollte man, sofern in der Liste auch auswählen. Anschließend müssen die Codes der lircd.conf in der Lircmap.xml von XBMC ausgetauscht werden. Auch das Device muss hier angepasst werden. Dazu habe ich XBMC zuerst einmal gestartet und dann mit der Tastatur/Maus wieder beendet. Danach findet man einen Ordner

  1. ~/.xbmc
. Unter
  1. ~/.xbmc/userdata/Lircmap.xml
muss nun die Lircmap.xml abgelegt werden.

Außer der Lircmap.xml wird noch die Datei remote.xml benötigt, welche den Commands aus der Lircmap.xml Funktionen zuweist. Diese Datei muss im Ordner
  1. ~/.xbmc/keymaps/remote.xml
abgelegt werden (der Ordner muss evtl. selbst erstellt werden).

Konfigurations-Dateien für die Medion X10 (Fernbedienung)

Konfigurations-Dateien für die mitgelieferte Fernbedienung der Hauppauge WinTV Nova HD-S2

XBMC nach Absturz neu starten

Dank einer Idee von Jobit aus dem VDR-Portal (Link zum Forum-Thread), kann sich XBMC nach einem Absturz automatisch neu starten. Dies macht vor allem auf einem reinen Fernseh-PC sinn, wo eben nur XBMC laufen soll. Anbei ist zu erwähnen, dass sich XBMC bei einem normalen Stop nicht neu starten soll, jedoch kommt es auch dabei zeitweise zu einer Fehler-Rückmeldung, die einen Neustart veranlasst.

Der Umbau gestaltet sich hier relativ einfach, muss jedoch nach jeder Installation durchgeführt werden:

  1. $ vi /usr/local/bin/xbmc

Und die Schleife am Ende wie folgt bearbeiten:

  1. LOOP=1
  2. while [ $(( $LOOP )) = "1" ]
  3. do
  4.   LOOP=0
  5.   "$LIBDIR/xbmc/xbmc.bin" "$SAVED_ARGS"
  6.   RET=$?
  7.   if [ $(( $RET == 65 )) = "1" ]
  8.   then # User requested to restart app
  9.     LOOP=1
  10.   elif [ $(( ($RET >= 131 && $RET <= 136) || $RET == 139 )) = "1" ]
  11.   then # Crashed with core dump
  12.     print_crash_report
  13.     LOOP=1
  14.   fi
  15. done
  16.  
  17. exit $RET

Im wesentlichen wird nach print_crash_report ein LOOP=1 eingefügt, wodurch das Skript veranlasst wird die Schleife weiterzuführen und XBMC neu zu starten.

Links



Samsung Kfz-Halterungssatz (ECS-V1A2) für Galaxy S II i9100 (Kfz-Ladegerät, Gerätehalter, Saugfuß)

Kommentare

Hallo,

alles erledigt. Auch der Abschnitt für den Keyring wurde angepasst: http://schnere.bveml.net/de/content/howto-xbmc-pvr-testing-opdenkamp-vns...

MfG

This comment has been moved here.

Hallo !
Danke für das super How to !
Meine Konfiguration:

Zotac Zbox ID11, QBOX S2 USB, 2GB RAM
Ubuntu 10.4 LTS mit NVIDIA 195.
auf 42´´Samsung LCD Fernseher ;)

Ich habe problemlos den VDR Server inklusive allen Plugins kompiliert und installiert! (auch schon über Netzwerk getestet).
XBMC: (alle Abhängigkeiten fehlerfrei installiert)
./bootstrap

Nun hab ich leider ein kleines Problem beim Ausführen von
./configure bricht das Skript ab mit der Meldung:

checking consistency of all components of python development environment... no

hab noch
$ apt-get install python-all-dev
dazuinstallieren müssen.
./configure
nun ohne Fehler !
MfG Matrix321

Hallo,

danke für die Info. Habs zur Paket-Liste hinzugefügt (python2.6-dev). Bin selbst grad vor ein paar Minuten beim Kompilieren drüber gestolpert ;)

Edit: Wie läuft die ZBox ID11 bei 1080p? Hatte mich für die ND-22 entschieden weil diese nur um ~ € 10 teurer ist und ich beim Atom-Prozessor trotz Hardware-Beschleunigung etwas Angst hatte.

MfG schnere

Hallo,

komisch, das daß noch niemanden aufgefallen ist.
In Zeile7 sollte doch wohl eigentlich:

sudo dpkg -i vdr-plugin-live-0.2.0-9_amd64.deb

stehen. oder? hmm... wollte es nur erwähnt haben. also just for info...

lg thomas

$ cd /usr/src/vdr-1.7.16/PLUGINS/src/
$ apt-get build-dep vdr-plugin-live
$ apt-get source vdr-plugin-live
$ cd /usr/src/vdr-1.7.16/PLUGINS/src/vdr-plugin-live-0.2.0/
$ dpkg-buildpackage -rfakeroot -us -uc -b
$ cd /usr/src/vdr-1.7.16/PLUGINS/src/
$ sudo dpkg -i vdr-plugin-femon_1.7.8-1_amd64.deb

Stimmt, habs ausgebessert. Vielen Dank für die Info!

Hi, danke Dir fürs Einpflegen !
Hier kurz meine Erfahrungen mit Zotac ID11 (Atom D510,2GB, ION 512mb onboard)
Installation von Ubuntu 10.04 LTS problemlos bis auf ALSA wenn man HDMI auch für Audio nutzen will. (upgrade auf ALSA 1.0.23 nötig + NVIDIA Grafikkartentreiber !! (Tip an alle ID11-Besitzer: HDMI findet man im XBMC am Besten mit (costum plughw:1,7) Das fuchst ein Bißchen.
Weisst Du wie man ac3 über vdr aktiviert bekomm im Moment nur Stereo übers VNSI.

Install von NVIDIA vdpau problemlos aus dem GUI heraus.
Vorsicht Beim compilieren von XBMC unter (10.4 LTS):
Nicht vergessen vorher libvdpau-dev zu installieren, wird bei GUI Installation nicht automatisch mit installiert, sonst kompiliert man das erste Mal ohne HardwareBeschleunigung !!!!
(so wie ich ;))
So getestet:
1080p ruckelfrei (ServusTV HD Österreich) sowohl von VNSI als auch über meinen Server geholte HD-Videos. (Spitzenleistung ! bei max. 4-15% CPU Auslastung.)
Aufnahmen hab ich noch nicht getestet aber VDR läuft beim streamen total stabil keine Artefakte.
EPG geht auch bleibt manchmal hängen.
$ sudo /etc/vdr restart hilft da.

Aufnehmen werd ich erst testen: Crasht im Moment mit write data failure. Möglicherweise liegt es an den Schreibrechten. (muß mich da erst einlesen) sonst freu ich mich natürlich über Tips ;)

Einige Dinge die mir bei dieser XBMC-Pvr Git-Version auffallen:

1.)

Sambafreigaben auf Windows 7 werden nicht gefunden, man muß im XBMC eine direkte Source erstellen mit IP Adresse, Benutzer- und Kennwort darauf zugreifen sonst Connection Timeout möglicherweise SAMBA Probleme ? Etwas langsam beim Zappen durch Videos.

2.) Mein heissgeliebtes ProjectM-Plugin schmiert grausam ab. Vielleicht hast einen Tip für mich :) wie es einfach wieder geht ;)

2bContinued.... und Danke !

Mfg Matrix321

Hallo,

danke für die Info. Leider kann ich dir hierbei nicht viel weiterhelfen. Du hast hier einige Dinge angesprochen, die mir nicht aufgefallen sind, weil ich diese nicht nutze.

Aufnahmen stelle ich komfortabel über das VDR Live-Plugin ein. Zum Ansehen der Aufnahmen binde ich das VDR Aufnahme-Verzeichnis als Quelle in XBMC ein, da es über PVR Probleme gab (oder noch gibt).

Freigaben würde ich generell über die fstab einbinden. Das sollte ohne Probleme funktionieren.

Dass das ProjectM-Plugin seit längerem nicht so richtig funktioniert kann ich bestätigen.

Zum ac3-Problem: da müsstest du doch in XBMC unter System->System->Audio alles einstellen können?

Es gibt aktuell mit PVR sicherlich einige Einschränkungen, nach einer Gewöhnungsphase findet man jedoch einige Workarounds.

MfG schnere

Hallo,

da ich grad wieder mal nen Radio-Sender laufen hatte, ist mir aufgefallen, dass ProjectM wieder problemlos funktioniert.

Falls ein Problem noch immer besteht, hilft dir vl. das weiter: http://www.vdr-portal.de/board60-linux/board62-software/board95-xbmc/104...

läuft auch bei mir wieder, nur das "locken von presets" geht nicht mehr.... aber man kann ja nicht alles sofort und immer haben... ;-)
Gut Ding braucht Weile
Grüße Matrix321

ich empfehle

https://launchpad.net/~alexandr-surkov/+archive/vdr-maverick?field.serie...

zu nehmen, Sind neuere VDR Builds und laufen soweit bei mir stabiler. Auch die TV Karten Treiber wie s2-liplianin-dkms und v4l-dvb-dkms laufen 1a.

Hallöchen,
Wie und wo muss ich denn das VNSI-PLUGIN installieren? Ich blicke da nicht so ganz durch.
Und warum wurde das Plugin eigentlich aus der Repo entfernt?

MfG
Icke

Hallo,

das VNSI-Plugin ist ein VDR-Plugin und muss deshalb während der VDR-Installation eingebunden werden.
Das Plugin selbst wird mittlerweile von Pipelka gepflegt. Aus seinem Repo hat es Opdenkamp wahrscheinlich entfernt, weil es kein direkter Bestandteil von XBMC ist.

Hier wirds installiert: VNSI-Plugin

Hallo,
"WICHTIG! Das VNSI-PLUGIN ist nun nicht mehr im Opdenkamp-Repo vorhanden, dieses muss nun extra geladen werden."

Ich habe mir die .zip runtergeladen aber leider weiß ich nicht wie es weitergeht.
Was genau muss ich mit der Datei machen? Wie installiere ich das bzw. wo muss das hin?
Sorry für diese Anfängerfragen aber ich habe nicht so viel Ahnung von Linux

Hallo,

die Meldung ist grundsätzlich für jene gedacht, die das HowTo schon einmal durchgearbeitet haben. Der notwendige Schritt zur Installation des VNSI-Plugins wurde angepasst.
Eine Zip-Datei braucht nicht geladen zu werden, die Daten werden per "git clone" geholt: VNSI-Plugin

Hi,
ich habe ein Problem mit folgender Zeile.
"sudo gpg --armor --export 78F85615EC0E954C | apt-key add -"
Ich bekommen da nur Fehlermeldungen bzw. Errors
Kann mir einer weiterhelfen?

Hallo,

hilfreich wären natürlich die Fehlermeldungen. Weiters auch die Fehler, die dir bei "apt-get update" angzeigt werden.
Bei der von dir genannten Zeile gehts nur um die Signaturen für e-tobis Pakete, wenn du diese Zeile weglässt, kommen
Warnungen bei einem "apt-get update", mehr passiert aber auch nicht, der Rest sollte dann trotzdem ohne Probleme funktionieren.

MfG schnere

Hallo erstmal SUPER How-To, vielen dank.
Mein Testsystem mit einem GeForce 6100 Chipset mit onboard Graka
bestückt mit einem AMD Athlon X2 4000+ (also ein relativ altes und langsames system)
rennt dennoch erstaunlich gut. Nun will ich mir einen richtiges Media Center mittels deines How-To's
einrichten. Das wird aus Kostengründen ein AMD 880G Chipset haben mit einer HD 4250 Onboard Graka haben.
Da ich mein System auch mit Nvidia getestet habe, frage ich mich ob das genau so gut oder
überhaupt mit meinem zukünftigen System Mit AMD/ATI laufen wird.

Gibt es bis auf die Grafiktreiber etwas zu beachten?

MFG Enrico

Hallo,

anscheinend funktioniert die Hardware-Beschleunigung auch mit AMD/ATI-Grafikkarten [1]. Beim configure-Script muss dann laut [1] "--enable-vaapi" anstatt "--enable-vpdau" ausgeführt werden.
Selbst verwende ich jedoch keine ATI-Grakas, kann hier also keine Erfahrungsberichte melden.

Bei deinem Test-System müsstest du nur eine aktuellere Nvidia-Graka (reicht eine um € 50) einbauen, dann würde die Hardware-Beschleunigung auch funktionieren. Die 6000er Serie und Teile der 7000er Serie unterstützen meines Wissens nach VDPAU noch nicht.

MfG schnere

[1] http://forum.xbmc.org/showthread.php?t=81857

Super HowTo!

Hier mal meine Sekunden:
(year, erster von Hinten):

4650 Sek.

MSI Wind PC
Intel Atom 230 1,6 GHz
2GB DDR2-RAM
Debian Squeeze

thx, habs hinzugefügt.

1,5h ist ganz schön lange :) Wenn du Debian Squeeze noch auf einem schnelleren Rechner hast, kannst du übrigens auch dort kompilieren und dann das .deb rüber ziehen.

Ja, klar. Könnte ich ....
Aber wäre ja langweilig wenn hier nur schnelle Maschinen stehen würden :-)
Mein Ergebnis hat sich komischerweise beim letzten Durchlauf nochmal drastisch verbessert, bin jetzt bei einer Stunde(3680 Sek.) auf dem Wind PC.

Zuerst einmal, super Guide! Ich werde mich gleich heute Abend mal wieder ran setzen und meine Testmaschine nach deinem Guide "bedampfen".

Im moment betreibe ich "produktiv" yavdr + XBMC und wechsele zwischen xine und XBMC als Frontend, je nach Bedarf. Die Endlösung ist aber ganz klar nur noch XBMC inkl. PVR.

Meine bisherigen Versuche (3 Monate her ...) XBMC als alleiniges Frontend zu nutzen haben gezeigt, dass es gunrdsätzlich bereits funktioniert. Was mich aber sehr gestört hat und deswegen bin ich wieder zurück und nutze 2 Frontends, ist, dass das kleine OSD in XBMC - LIVE-TV beim schnellen zappen nicht sauber aktualisiert wird und wenn man mal 10 Sender nach vorn gesprungen ist, dann brauchts gefühlt ne Ewigkeit den finalen Sender anzuzeigen.

Wie verhält sich das mit dem aktuellen Entwicklungsstand ?

Viele Grüße,
hoods

Hallo,

die aktuelle Version ist momentan sogar etwas instabiler als der alte pvr-testing2 Zweig. Dennoch verwende ich die aktuelle Entwickler-Version auch produktiv. Für diverse Aufgaben, die XBMC noch nicht kann verwende ich VDR-Live und eben eine Umschalt-Lösung.
Ansonsten verwende ich Live-TV im XBMC, muss aber dazu sagen, dass ich mich mittlerweile an die Einschränkungen beim Zappen gewöhnt habe und dadurch eher den aktuellen Kanal stoppe, dann im EPG schau was läuft und erst wenn ich mir sicher bin, den Kanal auswähle, wo läuft was ich sehen will ;)

Dennoch rate ich allen Interessierten zumindest auf einer Dev-Maschine den aktuellen Stand regelmäßig zu kompilieren. Da im Moment vor allem der PVR-Code bereinigt wird, sieht man nicht immer direkt Änderungen, man merkt aber, dass was weiter geht, was vielen Freude bereiten dürfte :)

mal meine Zeitdaten :D

871 Sekunden

Intel Core 2 Duo E7300 @ 2,66Ghz
4GB DDR2-RAM
Ubuntu 10.10 32Bit

Befehl:
make clean && date +%s > ~/xbmc.install.time && ./bootstrap && ./configure && make -j2 && date +%s >> ~/xbmc.install.time

Thx, habs eingetragen

Endlich mal eine Anleitung, die aktuell ist, und alles schön übersichtlich auflisten, was man wie wo kompilieren muss :D

was ich mich als intel nutzer frage ist, ob dieses how-to auch mit intel cpu's klappt, indem an den benötigten stellen statt amd64 intel32 oder was auch immer dort benötigt wird, angibt...

soweit ich das sehen konnte, sollte es gehen, oder was sagt ihr?

Hallo,

64Bit Intel-Prozessoren sind zur amd64 Architektur kompatibel und verwenden den selben Befehlssatz. Das amd64 im Titel soll nur darauf hinweisen, dass das HowTo für die 64Bit-Version von Ubuntu ausgelegt ist.

Grundsätzlich verläuft die Installation in der 32Bit-Version von Ubuntu gleich, nur die Paket-Namen müssen dabei teilweise abgeändert werden. Also statt vdr_1.7.16-1devel1_amd64.deb dann halt vdr_1.7.16-1devel1_i386.deb .

Also einfach bei Befehlen wie "dpkg -i" vorher im zugehörigen Ordner ein "ls" und dann sollte man sehen, welche Pakete zu installieren sind.

endlich.....Passt alles, ruckelt ein bisschen aber sonst. Tolle Leistung.
Klitzekleiner Verbesserungsvorschlag. Verweise doch auf die channels.conf von hier:
http://wbreu.htpc-forum.de/softwareauswahlfuerhdtvplayerfunktionen/aktue...
die sind aktuell und beinhalten auch die HD Kanäle.
Sonst bin ich schlichtweg beeindruckt von dem was Du da geleistet hast.
Ein letztes Danke

Gruß Doro

Freut micht, dass ich dir helfen konnte.
Danke für die Info, hab die Kanalliste verlinkt.

MfG schnere

Die hoffentlich vorläufig letzte Frage. Du schreibst
"Für "INCREMENT" trage ich hier jeweils eine Nummer ein, die um 1 höher ist als die Version, welche das letzte mal kompiliert wurde"
Was trage ich jetzt wo ein ?
Bevor ich nun den letzten Befehl eingebe, frage ich besser nochmal nach, was das zu bedeuten hat.
Die XBMC Version von Opdenkamp ist wohl die 10.5....oder ....ach sei so gut und erklärs mir bitte.

  1. $ sudo checkinstall --fstrans=no --install=yes --pkgname=xbmc --pkgversion "git-INCREMENT"

Hier steht am Schluss "INCREMENT". Hier trage ich beim ersten mal kompilieren eine 1 ein, habe dann also
  1. $ sudo checkinstall --fstrans=no --install=yes --pkgname=xbmc --pkgversion "git-1"

Nach jedem Mal $ git pull und nachfolgendem neu-kompilieren von XBMC erhöhe ich diese Ziffer jeweils um 1.
Zuvor habe ich hier immer die SVN-Revision eingetragen. Git arbeitet hier aber nach einem anderen System. Daher verwende ich nun dieses System.
Statt "git-1" könnte man hier natürlich auch nur "10.5-nightly" eintragen und beim checkinstall dann jeweils die Release-Nummer erhöhen.

Also vielen Dank für Deine Mühe und ich lerne auch viel dazu, aber
was ist das ? Nach absetzen Deines Befehls erscheint:

The package documentation directory ./doc-pak does not exist.
Should I create a default set of package docs? [y]: y

Bereite Paket-Dokumentation vor...OK

Bitte geben Sie eine Beschreibung für das Paket ein.
Beenden Sie Ihre Beschreibung mit einer leeren Zeile oder EOF.
>>

Nach den 2 Pfeilen einfach "xbmc pvr-testing" oder was in der Art, oder auch gar nichts reinschreiben und dann 2xEnter.

Checkinstall erstell hier ein *.deb-Paket. Hat den Vorteil, dass du das gleiche Paket auf allen PCs mit gleichem OS und gleicher Prozessor-Architektur installieren kannst. Da du das Paket hier rein für dich erstellst, ist es ziemlich egal was du da rein schreibst, daher habe ich dies auch nicht näher kommentiert.

Kannst Du mir das näher erläutern ?
127.0.0.1 scheint klar bleibt so
192.168.0.0/24 muss ich wohl bei mir auf 192.168.243.0/24 ändern -->Hier die Frage: Mein IP Bereich im Heimnetz geht weit über 24. Zotac läuft zB mit IP 38(wenn ich das richtig deute müsste der Host (und Zotac ist der Host, richtig?) innerhalb 0-24 liegen)
204.152.189.113 a specific host ? Was kann ich darunter verstehen
und was passiert wenn ich nur 0.0.0/0 alleine aktiviere ?

Fragen über Fragen

...und ein dickes DANKESCHÖN für die Antwort
Gruss Doro

Das /24 gibt die Netzmaske an.
Bei 192.168.243.0/24 ist also 192.168.243.[0-255] gemeint. Das heißt dann, dass alle Adressen von 192.168.243.1 bis 192.168.243.254 Zugriff auf den Dienst haben.
Mit "a specific host" ist gemeint, dass der Zugriff hier nur für diese eine IP-Adresse freigegeben wird. Und 0.0.0.0/0 meint, dass der Zugriff auf keine IP eingeschränkt wird, wenn der VDR also über den Route ins Internet gelangt, darf jeder darauf zugreifen ;)

Hoffe, ich hab das halbwegs verständlich erklärt.

MfG schnere

Dank Dir für die Info....jetzt ist das auch klar.
Bis jetzt ist alles schön durchgelaufen. Dickes Lob vom Laien.

Ich sitze hier mit einem Ubuntu Lucid amd64 ganz frisch aufgesetzt.
Jetzt hänge ich schon wieder:
Aktuellen NVIDIA-Treiber installieren:
Brauche ich wahrscheinlich nicht, da vorher über die GUI gemacht.

Nach Folgendes der /etc/apt/sources.list hinzufügen:

1.# nvidia vdpau ppa
2.deb http://ppa.launchpad.net/nvidia-vdpau/ppa/ubuntu karmic main
3.deb-src http://ppa.launchpad.net/nvidia-vdpau/ppa/ubuntu karmic main

und einem sudo apt-get update
kommt das :

W: GPG error: http://e-tobi.net lenny Release: Die folgenden Signaturen konnten nicht überprüft werden, weil ihr öffentlicher Schlüssel nicht verfügbar ist: NO_PUBKEY 78F85615EC0E954C
W: GPG error: http://ppa.launchpad.net karmic Release: Die folgenden Signaturen konnten nicht überprüft werden, weil ihr öffentlicher Schlüssel nicht verfügbar ist: NO_PUBKEY 1DABDBB4CEC06767

und anschlieesendes:sudo apt-get install libvdpau-dev libvdpau1 nvidia-195-kernel-source nvidia-195-modaliases nvidia-glx-195

bringt das
W: GPG error: http://e-tobi.net lenny Release: Die folgenden Signaturen konnten nicht überprüft werden, weil ihr öffentlicher Schlüssel nicht verfügbar ist: NO_PUBKEY 78F85615EC0E954C
W: GPG error: http://ppa.launchpad.net karmic Release: Die folgenden Signaturen konnten nicht überprüft werden, weil ihr öffentlicher Schlüssel nicht verfügbar ist: NO_PUBKEY 1DABDBB4CEC06767

die Keys für e-Tobi bekommst du so:

  1. $ sudo gpg --keyserver hkp://wwwkeys.pgp.net --recv-keys 78F85615EC0E954C
  2. $ sudo gpg --armor --export 78F85615EC0E954C | apt-key add -
  3. $ sudo apt-get update

Wenn die Nvidia-Pakete (ab lucid) schon über die GUI installiert wurden, muss hier natürlich nichts mehr gemacht werden. Daher wieder raus mit den Nvida-PPA-Einträgen aus der sources.list . Dann noch ein $ sudo apt-get update und alles sollte normal weiter gehen.

Edit: Habe nun auch diese Änderungen im Artikel übernommen

Erst mal danke für die Anleitung, ich werde jetzt von yaVDR wechseln. Meine Linuxkenntnisse sind nicht der Rede wert und daher habe ich schon ganz zu Anfangs eine Frage.
"$ sudo git clone https://github.com/opdenkamp/xbmc.git"
bringt auf Ubuntu 10.10 den Fehler "clone command not found".
Muss ich noch irgendwas updaten oder installieren ?

Güsse
Doro

Hallo,

Hast du git-core installiert?
  1. $ dpkg -l | grep "git-core" #checken ob git-core installiert ist
  2. $ sudo apt-get install git-core #git-core installieren

Das $-Zeichen darf in der Shell übrigens nicht eingegeben werden, dieses dient nur zur Illustration des Shell-Kommandos. MfG schnere

Das mit den Zeichen ist schon klar. "Git-Core" Das war es wohl gewesen.
Jetzt fängts an. Schaun wir mal wie weit ich komme.
Vielen Dank für Beantwortung dieser immerwährenden Anfängerfragen.

Kein Problem. Von solchen Fragen profitiert der nächste. Bei mir war git-core auf allen Systemen bereits installiert, deshalb hab ich mich nicht weiter darum gekümmert. Habs jetzt gleich oben dazu geschrieben.

Und hier das nächste Problem....Wo, wann und wie muss ich denn die Treiber für das DVB- * installieren (in meinem Fall s2-liplianin).
Ich sehe in Deinem Tutorial nichts von Treiberinstallation.
Vielen Dank.... vielleicht hilft das auch dem nächsten ;-)

Gruss Doro

Ja, die Nova HD-S2 läuft ohne zusätzliche Treiber ;)
Hier gibts Infos:

Bei diesem Fehler:

make[2]: *** [s2-liplianin/v4l/firedtv-1394.o] Fehler 1
Musst mit $ make menuconfig firedtv deaktivieren.

Ok fertig durchgelesen.
Deine angefügten Bilder erscheinen die gleichen deinterlacing Artefakte aufzuweisen, wie die die ich in der XBMCansicht von YaVDR hatte. Sprich die Konturen der abgebildeten Objekte beinhalten horizontale Streifen (bei SD Kanälen, HD ging in Ordnung). Kannst Du das bestätigen ?
Danke

Die Bilder sind vom PC, ohne aktiviertes Deinterlacing (also Aus). Mit der Einstellung auf "Auto" sieht es schon ganz anders aus. Keine Streifen. Habs grad nochmal bei den Snowboardern schön testen können ;)

Freut mich, dass die Installation erfolgreich war. Viel Spaß mit VDR/XBMC!

Hi! Das Tut ist echt prima und läuft annähernd überall.. nur bei mir seit kurzem leider nicht mehr :( Hab wie beschrieben alles komplett neu aufgesetzt und das XBMC startet - genau wie VDR einwandfrei. Fernsehen mit dem StreamDev-Plugin über den Browser läuft ebenfalls. Jetzt zum Problem:
Wenn ich im XBMC das VNSI Plugin aktiviere und dann Live-TV, erscheint eine Fehlermeldung, dass das Plugin nicht gestartet werden kann. Diese lässt sich auch nicht vernünftig schließen - taucht immer wieder auf.. Mein xbmc.log zeigt folgendes am Ende:

14:29:19 T:1332507648 M:405499904 ERROR: ADDON: Dll VDR VNSI Client - Client returned bad status (4) from Create and is not usable
14:29:19 T:1332507648 M:405499904 INFO: Called Add-on status handler for '4' of clientName:VDR VNSI Client, clientID:pvr.vdr.vnsi (same Thread=no)
14:29:19 T:1332507648 M:405499904 ERROR: PVR - LoadClients - can't initialise client 'VDR VNSI Client'
14:29:19 T:1457488896 M:405499904 DEBUG: Thread Addon Status: VDR VNSI Client start, auto delete: 1
14:29:19 T:1332507648 M:405499904 DEBUG: PVR - Create - creating PVR add-on instance 'VDR VNSI Client'
14:29:19 T:1332507648 M:405499904 DEBUG: ADDON: Dll Initializing - VDR VNSI Client
14:29:19 T:1332507648 M:405499904 ERROR: ADDON: Dll VDR VNSI Client - Client returned bad status (4) from Create and is not usable
14:29:19 T:1332507648 M:405499904 INFO: Called Add-on status handler for '4' of clientName:VDR VNSI Client, clientID:pvr.vdr.vnsi (same Thread=no)
14:29:19 T:1332507648 M:405499904 ERROR: PVR - LoadClients - can't initialise client 'VDR VNSI Client'
14:29:19 T:1458115584 M:405499904 DEBUG: Thread Addon Status: VDR VNSI Client start, auto delete: 1

Hat jemand so etwas schoneinmal erlebt / gesehen / gelesen oder im besten Fall auch eine Lösung parat? :)

Hallo,

sind XBMC und VNSI-Plugin bei dir auf gleichem Stand?
Vl. machst mal in /usr/src/vdr-1.7.18/PLUGINS/src/vdr-plugin-vnsiserver/ ein git pull und dann kompilierst neu.

Ansonsten evtl. noch schaun, ob VDR das VNSI-Plugin auch geladen hat (evtl. mit ps aux | grep vnsi)

MfG schnere

@schnere:
Wow - danke für die fixe Antwort :)
Also das Plugin ist auf dem neusten Stand im VDR, hab sowohl VDR als auch XBMC nacheinander kompiliert. (git pull bestätigt das im vdr) Das VNSI Plugin läuft auch, ich kann auch über den webbrowser dank des Stream-Dev Plugins fernsehen. Aber XBMC wird unbedienbar wenn man das VNSI Plugin aktiviert und dann das LiveTV - Gibt es eine Möglichkeit, das VNSI Plugin im XBMC zu aktualisieren?
mfg

Mhm, das ist schon komisch. Das Plugin ist richtig konfiguriert (Server-IP)?
Hast du evtl. schon mal versucht ~/.xbmc/userdata/Database/EPG*db und TV*db vor dem Start von XBMC zu löschen?

Beim ersten Start ist XBMC für 2-3min. unbenutzbar, wenn Live-TV zuvor noch nicht aktiviert war. Erst wenn er anfängt das EPG zu laden, kann man dann wieder was machen.

Das in XBMC integrierte VNSI Addon wird mit dem aktualisieren von XBMC mit aktualisiert. Eine andere Update-Möglichkeit gibts imho derzeit nicht.

Ansonsten fällt mir im Moment leider auch nicht viel dazu ein. Dieses Problem kenne ich eigentlich nicht.

Seiten

Neuen Kommentar schreiben